Berliner Bezirk Pankow startete mit Kiezfonds im Jahr 2019

Berliner Bezirk Pankow startete mit Kiezfonds im Jahr 2019

Bericht |  Redaktion |  10.01.2020
Berliner Bezirk Pankow startete mit Kiezfonds im Jahr 2019

Vom 1. September bis zum 30. November 2019 konnten Bürgerinnen und Bürger, Vereine und andere Interessierte im Rahmen eines Kiezfonds Geld für Projekte und Aktionen in ihrem Kiez sowie für ihren Kiez im Berliner Bezirk Pankow beantragen. Der Bezirk setzt den Kiezfonds im Rahmen des “Modellprojekts zur bezirklichen Bürgerbeteiligung” der Berliner Senatskanzlei um. Diese Art von Fonds ist in Berlin nicht neu: Der Bezirk Lichtenberg ist Vorreiter der bürgernahen Fondsstruktur und organisiert diese Form der Bürgerbeteiligung seit 2010. Das Konzept greift nun ebenfalls der Bezirk Pankow auf. Ziel ist es, das „Empowerment“ in der Bewohnerschaft voranzutreiben und zu unterstützen. Niemand ist kompetente/r Expertin oder Experte für die Entwicklung gemeinschaftlicher, kieznaher Projektideen als der/die Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort. Der Kiezfonds soll dabei unterstützen,  kleinteilige und schnell sichtbare Projekte zu realisieren. Zusätzlich soll er Anstoß dazu geben, konservative Formen von “Top-Down”- Stadtproduktion auf bezirklicher Ebene zu hinterfragen und neue Wege einer komplementären und kooperativen Stadt aufzuzeigen.

Der Fonds soll direkt, schnell und möglichst unbürokratisch Aktionen des freiwilligen Engagements aus der Pankower Bewohnerschaft unterstützen. Gefördert werden Projekte und Aktionen, die:

· einen Nutzen für die Gemeinschaft bzw. Nachbarschaft darstellen

· die Aktivierung und Beteiligung von Bewohnerinnen und Bewohner fördern

· nachbarschaftlichen Zusammenhalt stärken

· die Stadtteilkultur beleben

· die Eigenverantwortlichkeit stärken

· demokratiefördernd sind

· gemeinwohlorientiert sind oder

· den öffentlichen Raum „bespielen“.

 

Dies kann in Form von z.B.

· Nachbarschaftsprojekten

· Verschönerung des öffentlichen Raums (Spielplätze, Gehwege, Fassaden,...)

· Pflanzaktionen

· Hoffesten, Nachbarschaftsfesten, Straßenfesten

· Diskussionsveranstaltungen

· Kunstaktionen sowie

· Öffentlichkeitsarbeit / Dokumentation

passieren.

 

Der Fonds dient der Finanzierung von Sachmitteln und Honoraren für kurzfristige und sichtbare Aktionen im Quartier. Pro Einzelmaßnahme ist eine Förderung von bis zu 1.000 Euro möglich. Der Kiezfonds wird vom Bezirk Pankow erstmalig aufgelegt und umfasst ein Budget von 24.000 Euro. Das Auswahlgremium wird abhängig von der Antragsstellung aus den verschiedenen Regionen besetzt. Es setzt sich Vertretenden des jeweiligen Stadtteilzentrums, des Büros für Bürgerbeteiligung aus dem Bezirksamt Pankow und von AG Urban als Kiezfonds-Organisation zusammen. Die Vor-Ort-Expertise seitens der Vertretenden des Büros für Bürgerbeteiligung und aus dem Stadtteilzentren gewährleistet die Entscheidungskompetenz über die jeweiligen Aktionen.

 

Autor: Christian Büttner

 

Bewertung

Noch keine Bewertungen