Bürgerhaushalt Potsdam: Projekt- und Redaktionsteam ernannt

Bürgerhaushalt Potsdam: Projekt- und Redaktionsteam ernannt

Meldung |  Allgemeines |  Redaktion |  15.02.2016
Bürgerhaushalt Potsdam: Projekt- und Redaktionsteam ernannt

In Potsdam ist das Projekt- und Redaktionsteam für den kommenden Bürgerhaushalt gewählt worden. Für das Begleitgremium haben sich insgesamt 44 Potsdamerinnen und Potsdamer beworben, darunter 19 Frauen und 25 Männer, wie die Märkische Allgemeine (MAZ) auf ihrer Internetseite berichtet. Zuvor haben Bürgermeister Burkhard Exner und die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Birgit Müller auf der Internetseite des Bürgerhaushalts die Potsdamerinnen und Potsdamer aktiv dazu aufgerufen, sich an der Wahl zu beteiligen. Weil nicht ausreichende Plätze für alle Bewerberinnen und Bewerber zur Verfügung standen, entschied am Ende das Los. Dabei wurde nach Quoten gelost, sodass jeweils vier männliche und vier weibliche Bürgervertreterinnen und Bürgervertreter in das Gremium gelost werden konnten. Durchgeführt und organisiert wurde die Losziehung durch den Fachbereichsleiter für Steuerung und Innovation der Stadt Potsdam, Dr. Christoph Andersen, sowie den Projektleiter des Bürgerhaushalts, Christian Maaß.

Mitgestalten, organisieren und strukturieren: Die Aufgaben des Projekt- und Redaktionsgremiums auf einen Blick

Das Projekt- und Redaktionsteam ist der Maschinenraum des Bürgerhaushalts in Potsdam. Acht Bürgerinnen und Bürgern begleiten darin zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Politik und Verwaltung den Bürgerhaushalt von der Planung über die Durchführung bis zur Auswertung. Wie die Stadt auf der Internetseite des Bürgerhaushalts bekannt gibt, sortiert und strukturiert das Team außerdem die eingegangenen Bürgervorschläge. Dabei werden sie etwa in die Kategorien Haushaltssicherung, Investitionen und allgemeine Gedanken aufgeteilt. Hierbei muss sich das Team auf die wichtigsten Vorschläge einigen, da nur eine begrenzte Zahl an Vorschläge an die Verwaltung weitergeleitet werden kann. Darüber hinaus sollen die Bürgervertreterinnen und -vertreter die Möglichkeit haben, den Bürgerhaushalt selbst zu gestalten und „direkten Kontakt zu Stadtverordneten sowie zur Fachverwaltung“ zu gewinnen, heben Bürgermeister Burkhard Exner und Stadtverordnetenvorsitzende Birgit Müller in ihrem Aufruf hervor.

Der Bürgerhaushalt Potsdam: Ein Überlick über das Verfahren

Der Bürgerhaushalt Potsdam findet bereits seit 2006 statt und kann somit als eingeübtes Verfahren der Bürgerbeteiligung betrachtet werden. Nach Angaben der Stadtverwaltung haben beim letzten Beteiligungsprozess rund 10.000 Potsdamerinnen und Potsdamer am Bürgerhaushalt teilgenommen. Das entspricht rund sechs Prozent der Gesamtbevölkerung von Potsdam. Dabei wurden insgesamt 815 Vorschläge eingereicht. Von den 20 an die Verwaltung weitergeleiteten Vorschlägen wurden die meisten von der Stadtverordnetenversammlung angenommen bzw. weiter geprüft.

Das Verfahren des Potsdamers Bürgerhaushalts setzt sich aus sechs Schritten zusammen: Nach einer Auftaktveranstaltung zur Information der Bürgerinnen und Bürger werden Vorschläge aus der Stadtgesellschaft gesammelt. Diese werden dann vom Redaktionsteam sortiert und strukturiert, damit im Anschluss über die Vorschläge abgestimmt werden kann (Votierung). Die Stadtverordnetenversammlung entscheidet dann darüber, welche der TOP-Vorschläge geprüft und umgesetzt werden können.

Anfang Februar fand die erste Sitzung des Projekt- und Redaktionsteams im Potsdamer Rathaus statt. Etwa alle ein bis zwei Monate wird das Team nun tagen und den Bürgerhaushalt voranbringen.

 

Mehr Informationen zum Bürgerhaushalt in Potsdam und zum Projekt- und Begleitgremium:

Aufruf der Stadtverwaltung Potsdam zur Teilnahme am Projekt- und Redaktionsteam.
Informationen zum Projekt- und Redaktionsteam des Bürgerhaushalts Potsdam.
Meldung auf der Internetseite des Bürgerhaushalts zur Bildung des Projekt- und Redaktionsteams.
Informationen zur Funktion des Projekt- und Redaktionsteams in Potsdam.
Übersicht über den Beteiligungsprozess des Bürgerhaushalts.

Bewertung

Ihre Bewertung: Keine (2 votes)