Das Barometer Bürgerhaushalt: Ein erster Zwischenbericht

Das Barometer Bürgerhaushalt: Ein erster Zwischenbericht

Bericht |  Allgemeines |  Redaktion |  24.08.2016
Das Barometer Bürgerhaushalt: Ein erster Zwischenbericht

Das Bürgerhaushalt-Barometer ist ein Angebot zur Evaluation und Verbesserung von Bürgerhaushalten in Deutschland. Dieses wird von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) in der Engagament Global gGmbH bereitgestellt.

Das Online-Tool wurde von einer Arbeitsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Praxis und der Wissenschaft konzipiert. Auf Grundlage einer umfassenden Literaturrecherche wurden Bewertungskriterien und Themenbereiche für Bürgerhaushalte entwickelt und dann in einem gemeinsamen Workshop weiter vertieft und ausgearbeitet. Das Bewertungs-Tool verfolgt keinen rein wissenschaftlichen Anspruch, sondern soll den Kommunen als erste Orientierung in Sachen Verfahrensevaluation dienen. Bei der Konzeption wurde darauf geachtet, die Beantwortung der Evaluationsfragen möglichst niedrigschwellig zu gestalten.

Ziele des Bürgerhaushalt Barometer

Mit dem Online-Tool werden Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, ihren Bürgerhaushalt nach den ausgewählten Kriterien zu bewerten und mit ihren Ideen zur Verbesserung des Verfahrens beizutragen.

Kommunen, die einen Bürgerhaushalt durchgeführt haben, können so wertvolle Hinweise erhalten, wie sie ihren Bürgerhaushalt weiterentwickeln und verbessern können. Auf diese Weise können die Bürgerinnen und Bürger sich nicht nur am Bürgerhaushalt beteiligen, sondern zusätzlich an der Verbesserung des Verfahrens mitwirken.

Ebenfalls können Kommunen gegenseitig voneinander lernen, denn alle Bewertungen und Kommentare sind öffentlich. Da ersichtlich ist, welche Aspekte in einer Kommune positiv und welche tendenziell negativ aufgenommen wurden, können diese Erfahrungen in die Aufstellung zukünftiger Bürgerhaushalte einfließen.

Wie funktioniert das Tool Bürgerhaushalt Barometer?

Das Tool ermöglicht es, auf einer Skala von 1 – 5,  zu zehn Themenbereichen Bewertungen abzugeben. Die Themenbereich lauten:

  • Qualität der Öffentlichkeitsarbeit und Mobilisierung
  • Qualität der Informationen
  • Qualität der Beteiligungsmöglichkeiten
  • Qualität der eingebrachten Vorschläge
  • Qualität der Diskussionen
  • Anzahl und Vielfalt der Teilnehmenden
  • Umgang mit den Ergebnissen
  • Stärkung der Demokratie
  • Gesamtzufriedenheit
  • Integration in Verwaltungsabläufe und Anschlussfähigkeit

Jeder der Themenbereiche ist in 2 – 5 Fragen zu spezifischen Aspekten des Bürgerhaushaltes gegliedert. Aus der Bewertung der einzelnen Fragen setzt sich dann die Gesamtbewertung des Themenbereiches zusammen. Die Nutzerinnen und Nutzer können alle oder nur einzelne Themenbereiche bewerten.

Abbildung 1: Ansicht der Themenbereiche am Beispiel Potsdam.

Zusätzlich können die einzelnen Themenbereiche kommentiert und damit die vorgenommene Bewertung begründet werden. Lob und Kritik kann damit zielgerichteter formuliert werden.

Unterhalb der Gesamtbewertung des Bürgerhaushaltes einer Kommune, kann jede abgegebene Bewertung einer Bürgerin oder eines Bürgers eingesehen werden. Dies ist wichtig für die Transparenz der Ergebnisse. Aus der Gesamtheit aller Teilbewertungen der Themenbereiche, setzt sich dann die Gesamtbewertung eines Bürgerhaushaltes zusammen.

 

Häufigkeit der Nutzung des Tools

Seit Beginn des Bürgerhaushalt Barometers im Januar 2014 wurden zu 27 Bürgerhaushalten insgesamt 140 Bewertungen abgegeben. 

Abbildung 2: Anzahl der abgegebenen Bewertungen pro Stadt/Bürgerhaushalt.

In der Darstellung ist zu erkennen, dass zu einem großen Teil der bewerteten Bürgerhaushalt nur einzelne Bewertungen abgegeben wurden. Im Gegensatz dazu wurden für rund zehn Bürgerhaushalte, wie Potsdam, Stuttgart oder auch Wuppertal, mehr als zwei Bewerungen abgegeben. Insbesondere bei den Bürgerhaushalten mit nur wenigen Bewertungen sind die angegeben Gesamtbewertungen somit nur begrenzt aussagekräftig.

Inhaltliche Auswertung

Auf der Online-Plattform wird für jeden der zehn Themenbereiche eine Top-5-Rankingliste abgebildet. Sollte eine Kommune bei ihrem Bürgerhaushalt in einem der Bereiche noch ein Defizit erkennen, ermöglicht diese Liste, sich das passende "best practice"-Beispiel herauszusuchen. Kommunen, deren Bürgerhaushalte eine höhere Anzahl an Bewertungen erhalten haben, erhalten über das Ergebnis einen guten Überblick, welche Aspekte die Bürgerinnen und Bürger als zufriedenstellen empfunden haben und welche noch ausbaufähig sind.

Deutlich zeigt sich, dass die Qualität der Öffentlichkeitsarbeit, Information und der Möglichkeiten sich zu beteiligen als positiv empfunden wurde, jedoch noch Defizite bei der Anschlussfähigkeit der produzierten Ergebnisse an den Haushaltsplan bemängelt werden. Die eingestellten Kommentare geben ein zusätzliches qualitatives Feedback zu den einzelnen Bereichen.

Bürgerhaushalt Barometer Widget

Da der Bürgerhaushalt Barometer mit zunehmender Anzahl an vorgenommenen Bewertungen aussagekräftigere Ergebnisse produziert, ist es wichtig, dass Kommunen mit Bürgerhaushalten die Bürgerinnen und Bürger auf das Tool hinweisen. Dazu macht der Bürgerhaushalts Barometer das Angebot, auf der jeweiligen Webseite des Bürgerhaushaltes ein Widget (s. Abbildung unten) zu platzieren. Das Widget funktioniert wie ein Button und verlinkt direkt zum Bewertungstool und zeigt die bisherige Durchschnittsbewertung an

Abbildung 3: So könnte ein Widget für den Bürgerhaushalt Potsdam aussehen

 

Weitere Informationen:

Bügerhaushalt Baromter Webseite

Artikel auf buergerhaushalt.org zu erstem Arbeitstreffen

Artikel auf buergerhaushalt.org zu zweitem Arbeitstreffen

Dokumentation Neuntes bundesweites Netzwerktreffen Bürgerhaushalt.
19. und 20. September 2013 (PDF; Seite 35)