EMPATIA: Neues EU-Projekt zur Verbesserung von webbasierten Lösungen für Bürgerhaushalte

EMPATIA: Neues EU-Projekt zur Verbesserung von webbasierten Lösungen für Bürgerhaushalte

Gastbeitrag |  Internationales |  Michelle Ruesch |  25.01.2016
EMPATIA: Neues EU-Projekt zur Verbesserung von webbasierten Lösungen für Bürgerhaushalte

In der vergangenen Woche ist das EMPATIA-Projekt in Coimbra (Portugal) gestartet. Ziel des zweijährigen EU-Projektes ist es, Online-Lösungen zur Verbesserung von Bürgerhaushalten europaweit zu entwickeln, insbesondere mit Blick auf den Einsatz verschiedener Kanäle (Web, vor Ort, SMS etc.) und deren Verzahnung. Geplant ist, eine modulare Open Source Online-Plattform für Bürgerhaushalte zu entwickeln, auf der sowohl die Beteiligungs- als auch die Umsetzungsphase eines Bürgerhaushalt online abgebildet und gesteuert werden kann. Dabei wird insbesondere darauf geachtet, dass auch Teilmodule der Plattform in bestehende Online-Portale eingebunden werden können, sodass auch Kommunen profitieren, die bereits über eine Bürgerhaushalts-Plattform verfügen. Im Rahmen von EMPATIA werden in den kommenden zwei Jahren drei Pilotprojekte durchgeführt - in Portugal, in Deutschland und in Tschechien.

Mitglieder des Projektkonsortiums (Foto aus der Facebook-Gruppe)

Aktuell befindet sich das Projekt noch in der Startphase. Auf einem dreitägigen Treffen in Coimbra kamen vergangene Woche erstmalig alle Projektpartner zusammen, um über die Grundzüge von EMPATIA zu sprechen, erste Arbeitsschritte abzustimmen und in intensiven Diskussionen neue Impulse zu erlangen und voneinander zu lernen. Das Projekt wird durch die europäische Kommission im Rahmen des Förderprogramms Horizont 2020 gefördert. Die Koordination des Projektes übernimmt das Centro de Estudios Sociais (CES) in Comibra. Weitere Projektbeteiligte sind die Universität Mailand (Università degli Studi di Milano), die Brunel Universität London, das Softwareunternehmen One Source (Portugal), Democracy 2.1 aus Tschechien und die Nichtregierungsorganisation In Loco (Portugal). Von deutscher Seite ist Zebralog als Partner vertreten.

An den dreitägigen Kick-off-Workshop schloss sich das erste von drei nationalen und internationalen Seminaren von EMPATIA an. Am 21. Januar 2016 waren portugiesische Kommunen eingeladen, über Bürgerhaushalte in Portugal zu diskutieren. Am 22. Januar berichteten Referenten aus verschiedenen Ländern über Trends in Sachen Bürgerbeteiligung und Bürgerhaushalte. Referenten aus Asien wurden per Webkonferenz hinzugeschaltet.

Weitere Informationen zu EMPATIA finden Sie auf der offiziellen Internetseite des Projekts

Bilder des Kick-Off-Meetings gibt es auf der FACEBOOK-Seite des Projektes

Bewertung

Ihre Bewertung: Keine (1 vote)