Neuauflage der Studie zu Bürgerhaushalten weltweit

Neuauflage der Studie zu Bürgerhaushalten weltweit

Literaturtipp |  Redaktion |  03.02.2014
Neuauflage der Studie zu Bürgerhaushalten weltweit

Die im Jahr 2010 von der Servicestelle der Kommunen in der Einen Welt veröffentlichte Studie „Vom Süden lernen: Bürgerhaushalte weltweit – eine Einladung zur globalen Kooperation“ ist nun in Neuauflage erschienen. Sie trägt den Titel „Bürgerhaushalte weltweit - aktualisierte Studie“. Für die Aktualisierung der Studie wurde eine Revision der Typologien von Bürgerhaushalten vorgenommen. Dabei wurden einige Modelle in Frage gestellt und die Beziehung zwischen den Modellen und deren Umsetzung in die Praxis genauer untersucht.

Erste Entwicklungstrends von Bürgerhaushalten erkennbar

Grundsätzlich ist im Vergleich zu 2010 ein Anstieg von Bürgerhaushalten zu verzeichnen – vor allem in den Ländern Osteuropas. Auch neue Dynamiken in Afrika, insbesondere in den frankophonen und lusophonen Ländern, wie etwa Mozambique, Senegal, Kamerun und Madagaskar, sind erkennbar.
Erfreulich ist auch die Bereitschaft der Weltbank und des Weltverbandes der Kommunen, sich stärker in diesen Kontext einzubringen. Und auch in Ländern mit weniger demokratischen oder autoritären Systemen, wie etwa im Mittleren Osten und China, ist eine Annäherung zum Thema erkennbar. Die Studie wird noch ins Deutsche übersetzt. Die englische Version können Sie aber bereits auf unserer Internetseite herunterladen.

Mehr Informationen:

Kontakt: Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, Christian Bürger, Telefon 0228 20717-328, Christian.buerger [at] engagement-global.de