Hope for Democracy

Hope for Democracy

Literaturtipp |  Redaktion |  18.01.2021
Hope for Democracy
Eine Buecherwand

Besorgte Bürger*innen auf der ganzen Welt befürchten, dass die demokratischen Institutionen sie im Stich lassen. Die Bürger*innen fühlen sich von der Politik ausgeschlossen und befürchten, dass Politiker*inner nicht mehr auf ihre Interessen eingehen. In Hope for Democracy stellen John Gastil und Katherine R. Knobloch neue Instrumente vor, um die Überparteilichkeit einzudämmen und die Bürger*innen in den Mittelpunkt des demokratischen Prozesses zu stellen. Sie stellen die Citizens' Initiative Review vor, die eine demografisch ausgewogene Stichprobe von Bürger*innen einberuft, um landesweite Wahlmaßnahmen zu untersuchen. Die Bürgerpanelisten befragen Befürworter*innen, Gegner*innen und Expert*innen und verfassen dann eine Analyse, die ihre Erkenntnisse für die Wähler*innen destilliert. Gastil und Knobloch zeigen auf, wie dieser Prozess den Wähler*innen geholfen hat, die politischen Themen auf ihren Stimmzetteln besser zu verstehen. Eingebettet in den größeren Kontext deliberativer demokratischer Reformen, zeigt Hope for Democracy, wie Bürger*innen und Beamte zusammenarbeiten können, um mehr Rationalität und Empathie in die moderne Politik zu bringen.

Erwerben Sie Hope for Democracy auf der Seite der Oxford University Press.

 

Bewertung

Noch keine Bewertungen