Tagung

Termin | Redaktion | 24.02.2014

Partizipationsverfahren - Wege zu mehr Beteiligung (Bonn)

Zeiten ändern sich. Der Druck auf die Politik wird größer. Partizipation ist unerlässlich. Das zeigen die vielen aktuellen gesellschaftlichen Vorgänge. „Der Wutbürger“ und „Stuttgart 21“ sind nur zwei Stichworte dieser Bewegung. Eine Chance ist hier der Einsatz von Partizipations-verfahren, die motivieren und zu Beteiligung und Übernahme von Verantwortung anregen.

Termin | Julian Ermert (Red.) | 02.12.2013

Bürgerbeteiligung Organisation, Kommunikation, Qualifikation

Informationen von der Internetseite des Veranstalters:

Macht ist eine zentrale Kategorie in gesellschaftlichen und politischen Aushandlungsprozessen. Wo Menschen miteinander interagieren, etablieren sich auch Machtverhältnisse.Im Zentrum der Tagung steht die Frage, wie mithilfe von Verfahren und Prozessen Fragen der Macht bearbeitet werden können und wie mit Machtstrukturen innerhalb von Verfahren und Prozessen umgegangen werden kann. In Kooperation mit dem Procedere-Verbund für procedurale Praxis.

Um Voranmeldung wird gebeten. Preis der Veranstaltung auf Anfrage.

Termin | Julian Ermert (Red.) | 25.11.2013

Repräsentation triff Beteiligung

Informationen von der Internetseite des Veranstalters:

Frischer Wind zwischen Amtsstuben und Bürger/innen!Viele Politiker/innen und Amtsleiter/innen sehen heute die Chance, den Dialog mit der Bürgergesellschaft zu beleben, Konflikte gar nicht erst hochkochen zu lassen und zu besseren politischen Ergebnissen zu kommen. Protest und Beteiligungsbegehren sind aber oft genug auch eine Provokation und Verunsicherung für die Repräsentant/inn/en. Ärger entsteht aus womöglich unerfüllbaren Erwartungen gegenüber Verwaltung und Politik.

Termin | Johann | 03.07.2013

Forum für Bürgerbeteiligung und kommunale Demokratie, Loccum

Von der Website der Akademie Loccum:

Immer mehr Akteur/innen aus Politik, Verwaltung und Bürgerschaft suchen nach Wegen, Bürgerbeteiligung in ihrer Kommune zur Selbstverständlichkeit zumachen und als feste Größe zu etablieren. Damit dieser eher langwierige, zuweilen auch steinige Weg zur Alltäglichkeit gelingt, ist es notwendig, auf einen Mix aus gelebter guter Praxis, umsetzbaren Regelungen und der Etablierung einer Beteiligungskultur zu setzen. Doch wie sollte und kann dies konkret aussehen?

Termin | Gast | 22.05.2013

„Vision Stadt“: Ort demokratischer und sozialer Innovation, Münster

Jahrestagung 2013 des Arbeitskreises Lokale Politikforschung (LoPoFo), Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft an der Universität Münster.

Ziel der Tagung ist eine politikwissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Frage, wohin sich die deutschen Städte vor dem Hintergrund anhaltender Krisen und aktueller Herausforderungen gegenwärtig entwickeln und welche Bedeutung dabei sozialen und demokratischen Innovationen zukommt.

Seiten