Ein wissenschaftlicher Blick auf die Verwaltung bei Bürgerbeteiligungsverfahren

Ein wissenschaftlicher Blick auf die Verwaltung bei Bürgerbeteiligungsverfahren

Meldung |  Redaktion |  04.04.2018
Ein wissenschaftlicher Blick auf die Verwaltung bei Bürgerbeteiligungsverfahren

Berücksichtigen Verwaltungen bei Beteiligungsverfahren vor allem die Vorschläge von Bürger*innen, die der eigenen Präferenz entsprechen und lässt sich deshalb unter Umständen behaupten, dass diese Form von politischer Beteiligung die soziale Selektivität der Agierenden gar begünstigt? Diesen Fragen geht der Politologe Arndt Leininger in seinem Gastbeitrag „Alles ‚Rosinenpickerei‘? - Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Umsetzung von Bürgerbeteiligungsverfahren“ für das „Berlin Institut für Partizipation“ auf den Grund.

 

Der Beitrag findet sich hier:

http://www.bipar.de/alles-rosinenpickerei/